Gewohnheiten steuern uns jeden Tag ohne dass wir es wahrnehmen. 40 Prozent unserer Aktivitäten kontrolliert unser Autopilot. Doch wie programmiert man den Autopiloten nach einem Soft Skill Training neu, um die Lerninhalte auch intuitiv im Alltag anzuwenden? 

Charles Duhigg, Autor von „The Power of Habit“ erklärt in seinem Buch, wie man die Endlosschleife der Gewohnheiten unterbrechen und abändern kann. Dazu unterteilt er die Schleife in drei Abschnitte: Reiz, Routine und Belohnung. Der Reiz löst die Gewohnheit aus, zum Beispiel, dass Sie jeden Morgen um 7 Uhr schlaftrunken in die Küche wanken. Dann folgt die Routine: Ohne darüber nachzudenken machen Sie sich Ihren Kaffee, indem Sie den Knopf an der Kaffeemaschine betätigen. Die Belohnung erfahren Sie durch den würzigen, einzigartigen Kaffeegeschmack, der Ihre Sinne für den restlichen Tag erfrischt. Diese Handlungsschritte führen wir täglich durch, ohne uns der Ausführung direkt bewusst zu sein.  

Unser Gehirn versetzt sich bei diesen Verhaltensweisen in den Energiesparmodus. So können wir unsere Energie auf komplexere Prozesse konzentrieren und führen simplere tägliche Verhaltensweisen automatisch aus. Allerdings unterscheidet unser Gehirn dabei nicht zwischen Handlungen, die uns guttun und solchen, die uns schaden. Das Rauchen einer Zigarette, um Entspannung zu erhalten, ist ebenfalls einer dieser Verhaltensweisen, die Menschen nach kurzer Zeit vollkommen unterbewusst ausführen. Doch genau, wie schlechte Gewohnheiten, können wir uns auch positive neue Handlungsabläufe antrainieren. 

So etablieren Sie eine neue Gewohnheit

Nach Charles Duhigg kann eine alte Gewohnheit durch eine neue ausgetauscht werden, auch wenn der Reiz und die Belohnung dieselben bleiben. Die Anonymen Alkoholiker machen es vor. Anstatt zur Flasche zu greifen, wenn sie sich besser fühlen wollen, führen sie eine neue Routine ein. Sie sprechen mit anderen Betroffenen über den Drang, das schlechte Gefühl mit Alkohol herunterzuspülen. Dieser Prozess hat bereits tausenden von Menschen geholfen und folgt der simplen Schleife, die alle Gewohnheiten ausmacht. Um diese Schleife neu zu programmieren, heißt es also:

  1. Nehmen Sie den Trigger Ihrer alten Gewohnheit wahr.
  2. Ersetzen Sie die alte „böse“ Routine durch eine neue gute Routine.
  3. Lassen Sie sich belohnen.

Routinen sind der Schlüssel zur Verhaltensänderung. Auch bei Soft Skill Trainings. Stellen Sie sich vor eine Ihrer Mitarbeiterinnen hat soeben ein Zeitmanagementseminar besucht. Jetzt taucht sie wieder in den Alltagstrubel ein und ein Berg an Aufgaben begrüßt sie zurück. Ihre alte Routine bestände darin, zu schuften, was das Zeug hält und Überstunden zu machen, um alles so schnell wie möglich abzuarbeiten. Genau jetzt wendet sie aber ihre neue Routine an, die sie im Seminar gelernt hat. Anstatt in Panik zu geraten, setzt sie sich hin und plant in Ruhe ihren Arbeitstag. Sie strukturiert ganz genau, wann sie sich welcher Aufgabe widmen wird und kann am Ende des Tages pünktlich und entspannt das Büro verlassen – und hat dennoch alle wichtigen Aufgaben erledigt! 

Durch Routinen kommen Sie Ihrem Ziel immer näher 

Teilnehmer von Trainings setzen sich häufig Ziele, die sie danach erreichen möchten. Was ihnen jedoch meist fehlt ist eine konkrete Routine, um dieses Ziel Schritt für Schritt zu erreichen.  Mit einer solchen Routine brechen die Teilnehmer ihre Ziele in Handlungsschritte herunter, mit denen Sie ihre Ziele erreichen. In der everskill App wird zu jedem Ziel die passende neue Routine generiert, die dem Teilnehmer hilft seine neuen Verhaltensweisen zu verinnerlichen. 

Wenn die Routine definiert ist, heißt es dranbleiben und kontinuierlich trainieren. So kann auch das Gewohnheitstier Mensch neue Verhaltensweisen im Unterbewusstsein verankern.