Stellen Sie sich vor Sie planen nächstes Jahr am Ironman teilzunehmen. Ambitioniert erhöhen Sie Ihre Trainingsintensität und stellen die Ernährung radikal um. Nach zwei Wochen merken Sie: Nichts hat sich verändert. Sie trainieren nicht intensiver und Ihr Speiseplan ist wie zuvor. Aber warum sind Sie so schnell in die alten Verhaltensmuster zurückgefallen? Weil Sie Ihre Willensstärke überschätzt haben!

Die eigene Willensstärke ist eine beschränkte Ressource. Wer zu viel auf einmal ändern will, erschöpft sie schnell und verhindert, dass die gesetzten Ziele erreicht werden. Daher: Setzen Sie Ihre Willenskraft gezielt und mit Bedacht ein.

Ist Ihre Willensstärke beschränkt? 

Verhaltensänderung benötigt mentale Energie. Wie die muskuläre Energie ist diese Energie beschränkt und wird täglich benötigt, um verschiedene Aufgaben zu erledigen. Eine Verhaltensänderung ist eine besonders energieintensive Aufgabe, da sie gewohnte Routinen ablösen muss.

Was passiert, wenn Sie Ihre Willensstärke erschöpft haben? 

Ganz einfach: Sie schaffen es nicht mehr, Ihr Verhalten zu ändern. Psychologen nennen dieses Phänomen „Ego-Depletion“1. Man kann es mit dem Versuch vergleichen, zu viele Dinge auf einmal zu tragen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird etwas hinunterfallen. In diesem Fall: Ihre Verhaltensänderung.

Wie vermeiden Sie „Ego-Depletion“?

Setzen Sie sich kleine, gut erreichbare Ziele und setzen Sie dann alles daran, diese Ziele Schritt für Schritt auch umzusetzen. Um bei dem Ironman Beispiel zu bleiben: Erhöhen Sie Ihre Trainingsintensität zunächst nur leicht und machen Sie sich erst Gedanken über eine andere Ernährung, wenn Sie Ihr gewünschtes Trainingsniveau erreicht haben.


Sie sind dran: Wie entwickeln Sie mehr Zielstrebigkeit?

1. Zerlegen Sie Ihr großes Ziel

Unterteilen Sie Ihr Hauptziel in viele kleine Ziele, die Sie problemlos im Alltag verfolgen können. Ihre tägliche Routine soll nicht komplett durcheinander gebracht werden. Ein digitaler Coach, wie beispielsweise die everskill App, hilft Ihnen dabei, indem er Sie immer wieder an die Ziele erinnert und Sie ihnen so ein Stück näher bringt.

2. Seien Sie sich Ihrer Willenskraft bewusst

Es ist keine Schande eine begrenzte Willensstärke zu haben – das ist menschlich. Sie sollten sich allerdings über Ihre mentale Stärke im Klaren sein und wissen, welche Veränderungen Sie wirklich tagtäglich umsetzen können. Und denken Sie daran, wie ein normaler Muskel ist auch Willensstärke trainierbar!

3. Verfolgen Sie Ihr Ziel schrittweise

Bevor Sie nach einem erreichten Zwischenziel das nächste angehen, verfolgen Sie Ihr erstes Zwischenziel noch ein paar Wochen ohne etwas anderes zu ändern. Verhaltensänderung benötigt Zeit!

 

Quellen