Das Geheimnis erfolgreicher Menschen, sei es im Privaten oder im Beruflichen, wird nicht ausschließlich von fachlicher Fähigkeit, sondern ebenso von emotionaler Intelligenz beeinflusst. Der Begriff „Soziale Intelligenz“1 wurde bereits 1920 von Edward Thorndike2 verwendet, jedoch hat dieses Konstrukt erst rund 70 Jahre später durch Daniel Goleman3 an Aufmerksamkeit und Bedeutung gewonnen. Emotionale Intelligenz4 bezeichnet die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle zu erkennen, zu verstehen und zu beeinflussen.

Laut Daniel Goleman hat emotionale Intelligenz fünf zentrale Komponenten: Selbstbewusstsein, Motivation, Selbstmangement bzw. -steuerung, Engagement in Gruppen und Empathie.

So lernen Sie emotionale Intelligenz

Ob Menschen emotional intelligent sind, ist von Individuum zu Individuum unterschiedlich, ebenso der Ausprägungsgrad. Es gibt sowohl Personen mit angeborener emotionaler Intelligenz, als auch Personen, die diese erlernen wollen. Da bei emotionaler Intelligenz die Veränderung von Gewohnheiten im Fokus steht, können die einzelnen Komponenten trainiert und erlernt werden.

Zunächst ist es wichtig, sich selbst und die eigenen Emotionen kennenzulernen und sich dieser bewusst zu werden. Sie können Ihre Selbstwahrnehmung beispielsweise jeden Morgen nach dem Aufwachen oder jeden Abend vor dem ins Bett gehen wahrnehmen und reflektieren. Versuchen Sie, Ihre Gefühle zu identifizieren und mögliche Muster zu erkennen. So können Sie zukünftige Situationen wie unter anderem auch Ihren Lernprozess aktiv beeinflussen. Von nun an sind Sie Herr Ihrer Gefühle.

Emotionale Intelligenz und Lernen

Doch was hat nun emotionale Intelligenz mit Ihrem Lernen zu tun bzw. kann emotionale Intelligenz Ihr Lernen beeinflussen? Eine zentrale Komponente davon ist die Selbstmotivation. Diese umfasst die Fähigkeit, bei sich und anderen immer wieder Leistungsbereitschaft zu entwickeln und sich zudem für eine bestimmte Sache zu begeistern. 

Wahrscheinlich haben Sie folgende Situation schon erlebt: Sie befinden sich inmitten eines Lernprozesses und für Sie fühlt es sich so an, als wären Sie auf einem guten Weg. Doch plötzlich wirft Sie ein Ereignis, wie z.B. negatives Feedback von einer anderen Person zurück und Sie müssen noch einmal von vorne anfangen.

Viele Menschen lassen sich von Kritik anderer negativ beeinflussen, was auch zu verminderter Motivation führen kann. Doch durch das Zusammenspiel von Selbstmotivation und Selbststeuerung können Menschen mit emotionaler Intelligenz in dieser Situation angemessen reagieren und neue Motivation schöpfen, die Sache anzugehen. 


Sie sind dran: Trainieren Sie Ihre emotionale Intelligenz 

1. Werden Sie sich Ihrer emotionalen Intelligenz bewusst

Überlegen Sie sich, welche Komponenten der emotionalen Intelligenz bei Ihnen bereits vorhanden sind und welche Sie noch zusätzlich trainieren bzw. erlernen möchten. 

2. Kontinuierliche Übung führt zum Erfolg

Erstellen Sie sich beispielsweise mit einem digitalen Coach, wie der everskill App ein Ziel und versuchen Sie, durch regelmäßiges Üben dieses Ziel zu verinnerlichen. 

 

Quellen