Der Sommer kommt näher und Sie wären gerne wieder so fit wie im letzten Jahr? Doch gerade nach einem anstrengenden Training sind knusprige Kekse so enorm verlockend, auch wenn Sie wissen, dass sie den ganzen Trainingsaufwand zerstören können. Sie können allerdings beruhigt sein: Es gibt einen Ansatz, wie solche Kalorienbomben Ihr Trainingspartner beim Fettverbrennen werden.

Nutzen Sie Ihre größten Versuchungen als Hilfsmittel, um anstrengende, aber sinnvolle Ziele umzusetzen – verwandeln Sie Verlockungen in Vermeidungsziele1.

Was sind Vermeidungsziele? 

Normalerweise sind Ziele auf eine Verbesserung ausgerichtet. Sie wollen zum Beispiel effizienter im Büro werden. Im Gegensatz dazu hat ein Vermeidungsziel einen anderen Fokus: Es vermeidet, dass Sie Rückschritte oder Verluste machen. Diese Ziele helfen Ihnen also, ungewolltes Verhalten zu unterbinden.

Wie kann so ein Vermeidungsziel aussehen?

Nehmen wir wieder das Keks-Beispiel: Stellen Sie sich den Keks als Granate vor, die Ihr Gewicht explodieren lassen kann. Diese Granate macht aus Ihnen die unbewegliche und korpulente Person, die Sie nie sein wollten.

Und wie helfen Ihnen solche Vermeidungsziele?

Solche Ziele erhöhen Ihr Durchhaltevermögen, indem sie Ihnen immer wieder aufzeigen, was Sie gerade nicht werden wollen. Sie sind eine Erinnerung daran, nicht aufzugeben und zielstrebig weiter zu arbeiten.


Sie sind dran: Welche Verlockungen machen Sie stärker?

1. Ändern Sie Ihre Wahrnehmung von Verlockungen

Denken Sie an die letzte Versuchung, der Sie erlegen sind: Was könnte das größte Problem sein, das aufkommt, wenn Sie dieser Versuchung weiterhin nicht widerstehen?

2. Seien Sie so anschaulich wie möglich

Denken Sie nicht an die schönen Dinge der Versuchung, sondern machen Sie sich klar, welche negativen Konsequenzen sie haben kann.

 

Quellen