Liebe Rebecca, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, uns von deinen Erfahrungen als Praktikantin bei uns zu berichten. Möchtest du uns noch etwas von dir erzählen, bevor wir loslegen?

Sehr gerne! Mein Name ist Rebecca, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Frankfurt am Main, wo ich zurzeit „Psychology & Management“ im 2. Semester studiere. Bei everskill habe ich mein erstes richtiges Praktikum (abgesehen von zweiwöchigen Schulpraktika) im Bereich Projektmanagement absolviert. Hierfür war es mir generell wichtig, einen Bezug zu meinem Studiumsschwerpunkt zu finden, gegebenenfalls auch ein paar Inhalte meines Studiums anwenden zu können und so viele Erfahrungen wie möglich aus dem „Arbeitsleben“ mitzunehmen.

Wie bist du auf everskill gekommen und warum hast du dich beworben?

Von everskill erfahren habe ich durch eine Rundmail von meiner Hochschule, in welcher eine Praktikantenstelle im Bereich Projektmanagement ausgeschrieben stand. Daraufhin habe ich mich im Internet genauer informiert und hatte direkt einen sehr guten Eindruck von everskill – als noch relativ junges Unternehmen mit einem freundlich und aufgeschlossen wirkendem Team. Zudem war ich generell sehr interessiert an der Geschäftsidee des Unternehmens und dem Konzept des digitalen Coaches „Tobi“. Dementsprechend entschied ich, mich für die Stelle zu bewerben, um mehr über die psychologischen Hintergründe von „Tobi“ zu erfahren und einen ersten Einblick in die Welt der Trainings zu bekommen.

Wie war dein erster Tag bei everskill und was waren deine Aufgaben?

An meinem ersten Tag bei everskill habe ich von Laura (Personal Managerin) und Anna (meiner Betreuerin im Bereich Projektmanagement) eine Einführung in das Unternehmen und meine Tätigkeit bei everskill bekommen. Beim gemeinsamen Mittagessen bei Gym Cook um die Ecke habe ich dann direkt die anderen Teammitglieder kennengelernt.

Im Gespräch mit Anna haben wir festgelegt, dass meine Aufgaben für die kommenden Wochen die Direktansprache potentieller Kunden und eine Wettbewerberrecherche umfassen sollten. Darüber hinaus konnte ich auch in weiteren Aufgaben unterstützen, wie zum Beispiel dem Verfassen von Social Media Posts und der Erstellung von PowerPoint-Präsentationen und News Updates für unsere Kunden.

Besonders spannend war für mich, ein sogenanntes „Onboarding“ an der TU München zu begleiten, in welchem im direkten Anschluss an ein Training die everskill App den Trainingsteilnehmern vorgestellt wurde. Hierbei war es meine Aufgabe, auf etwaige Fragen der Teilnehmer zu achten und insgesamt einzuschätzen, wie gut das Verständnis gegenüber dem digitalen Coach vermittelt werden konnte. Interessant war für mich auch, Verkaufsgesprächen mit potentiellen Kunden oder Besprechungen von bereits laufenden Trainings beizuwohnen.

Wie hast du das Team und die Zusammenarbeit empfunden?

In meiner Zeit bei everskill habe ich viel Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen erlebt, welche sich besonders durch eine gute Kommunikation und regelmäßige Teammeetings ausgezeichnet hat. Als „Trainings-App“ dürfen natürlich auch die internen Trainings nicht fehlen. Besonders gut gefallen hat mir hierbei ein Training zum Thema „Story Telling“, in welchem jeder eine kleine Geschichte vorbereiten und dann anhand von Tipps in Kleingruppen präsentieren sollte.

Das Arbeitsklima war insgesamt sehr angenehm, geprägt durch ein freundliches und offenes Miteinander und Pausen, die mit leidenschaftlichen Kicker-Turnieren gefüllt wurden. Neben ein paar Taktiken beim Kickerspielen, habe ich vor allem gelernt, dass jeder Anlass ein Grund für Kuchen sein kann (und auch sollte)! ;-) So wurde ich gleich in der ersten Woche darüber informiert, dass jeder neue Mitarbeiter ein kleines „Aufnahmeritual“ zu vollziehen hat: Einen Kuchen für alle und ein Bild für die Fotowand mitzubringen, an welcher Fotos von allen Mitarbeitern hängen, die jemals bei everskill gearbeitet haben.

Ein weiterer positiver Beitrag zum Arbeitsklima waren die Mittagspausen, in welchen meistens das gesamte Team zusammen in der Küche gekocht und daraufhin zu Mittag gegessen hat.

Wie hat dir das Praktikum insgesamt gefallen? – Hat es deine Erwartungen erfüllt?

Gut gefallen hat mir, dass everskill noch ein relativ kleines Unternehmen ist und man dadurch viel aus allen Bereichen mitbekommt. So erhält man im wöchentlichen Teammeeting immer einen guten Einblick in die derzeitig anstehenden Projekte der Abteilungen. Auch durch meine Teilnahme am „User-Testing“, welches eigentlich in den Bereich der Produktentwicklung fällt, konnte ich einen detaillierten Einblick in die App bekommen und sie aus der Sicht des „Users“ kennen lernen. Meinen Erwartungen entsprechend habe ich auch einiges über das Basiskonzept der App mitgenommen, welches sich in einer Aussage gut zusammenfassen lässt, nämlich: „Practice makes perfect!“.

Durch die offenen Räumlichkeiten hat man automatisch mehr Kontakt zu seinen Kollegen und besonders Spaß gemacht haben mir auch die Teamevents, wie die Teilnahme am Münchner Sommernachtslauf, ein gemütliches BBQ nach der Arbeit oder gemeinsam Kajak zu fahren. ;-)

Sehr inspirierend fand ich die „Business Breakfasts“, welche wöchentlich stattfinden und in denen wir zusammen gefrühstückt und dabei über Themen wie die „7 Habits of Highly Effective People“ (Covey) und „Schnelles Denken, langsames Denken“ (Kahnemann) diskutiert haben. Dabei konnte jeder auch immer eigenständig reflektieren, was er für sich selbst, die Zusammenarbeit im Team und das Verhalten am Arbeitsplatz mitnehmen möchte.

Der Rechercheanteil meines Praktikums hat meinen Erwartungen nur bedingt entsprochen, da dieser aufgrund der routinierten Aufgaben eher wenig Kreativität erforderte. Ich habe jedoch auch aus diesem Teil meines Praktikums etwas mitnehmen können, da ich insgesamt gelernt habe, strukturiert zu arbeiten und mich selbst zu organisieren. Zudem habe ich einen guten Einblick in den Bereich der Personalentwicklung und Soft-Skill-Trainings bekommen.

Dein Fazit – Wem würdest du die Stelle empfehlen?

Die Praktikumstätigkeit an sich eignet sich für jeden, der Spaß an routinierten Aufgaben und an Recherchearbeit hat. Man sollte selbstständig und strukturiert arbeiten können.

Prinzipiell würde ich everskill als Unternehmen jedem für ein Praktikum empfehlen, der gerne in ein Team eingebunden ist und sich in einer gemeinschaftlichen, kommunikativen Umgebung wohlfühlt. Man sollte Spaß mitbringen und auch mal offen für eine Runde Tischkicker sein – und eine Vorliebe für Kuchen kann auch nicht schaden, aber das ist natürlich kein Muss. :)